Tag Archive for Übersetzungen

In Vorbereitung

Andrzej Leder: Polen im Wachtraum.
Die Revolution 1939–1956 und ihre Folgen

(Klio in Polen 20)
Oldenburg 2018
ISBN 978-3-944870-63-2
www.fibre-verlag.de

Hanna Grzeszczuk-Brendel: Eine Stadt zum Leben.
Städtebau und Wohnungsreform in Posen
in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

titelbild_eine-stadt-zum-leben

 

 

Hanna Grzeszczuk-Brendel

Oldenburg 2018
412 Seiten
ISBN: 978-3-11-054804-4

 

 

 

Die Architekturgeschichte Posens zwischen 1900 und 1945 ist geprägt von den politischen Wechselfällen jener Jahrzehnte. Während der Teilungen Polens bis zum Ende des Ersten Weltkriegs war Posen preußische Provinz- und Residenzstadt, in der Zwischenkriegszeit eine der wichtigsten Städte der Zweiten Polnischen Republik und Woiwodschaftssitz, im Zweiten Weltkrieg Hauptstadt des von NS-Deutschland annektierten sogenannten Warthegaus. Die politischen Rahmenbedingungen gaben die kulturellen Orientierungspunkte vor, sie prägten die personelle Zusammensetzung der Architekturszene, ihre ideologische Ausrichtung, ihre Traditionsbindungen und ihre künstlerischen Ideen. Ein Bindeglied zwischen den drei sehr gegensätzlichen Zeitabschnitten war die Wohnungsfrage als zentrales Element der europäischen Stadtentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert. Am Beispiel Posen lassen sich die Reformprozesse aus der Perspektive einer Hauptstadt in der Provinz verfolgen: ein freies Schöpfen aus fortschrittlichen Tendenzen, ohne mit der Vergangenheit zu brechen, Gestaltung verstanden als aktive Wahl, als Zusammenfügung und Anpassung.
(Text: BKGE)

www.bkge.de

Marcin Zaremba: Die große Angst.
Polen 1944–1947: Leben im Ausnahmezustand

Die Große Angst Titel

 

 

Marcin Zaremba

Paderborn 2016
629 Seiten
ISBN: 978-3-506-78093-5

 

 

 

 

Rotarmisten, bestechliche Milizionäre, Deserteure, Banditen, Hunderttausende Kriegsversehrte, Waisen und Bettler. Sie prägten das Bild Nachkriegspolens. Marcin Zaremba nimmt den Leser mit auf die schockierende Reise in eine Zeit, die aus der Erinnerung nicht nur der Polen verschwunden ist – in ein durch den Krieg entvölkertes Land der Angst, Armut und Unsicherheit. Die Große Angst ist die Geschichte der ersten Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, bar aller Mythen und Legenden.
Der Autor zeigt eine zerstörte Gesellschaft, in der Überfälle, Vergewaltigungen und Plünderungen an der Tagesordnung waren und in der es wieder zu Pogromen gegen Juden kam. Eine unsichere Zukunft brachte die von fünf Jahren Besatzung geplagten Menschen um den Schlaf. Gibt es einen neuen Krieg? Schaffe ich es, Hunger und Epidemien zu überstehen? Finde ich ein Heim und Arbeit in diesem Land, das nicht einmal feste Grenzen besitzt? Fragen wie diese stellten sich Millionen.
Die Große Angst ist nicht nur ein bahnbrechendes wissenschaftliches Werk über Gewaltgeschichte und Besatzungserfahrung, sondern auch die faszinierende Erzählung eines Historikers und Publizisten, dessen Beiträge in Zeitschriften und Zeitungen wie Polityka, Gazeta Wyborcza und Rzeczpospolita zu lesen sind.
(Text: Verlag Ferdinand Schoeningh)

www.schoeningh.de

Der große Terror / Wielki Terror / Great Terror 1937 – 1938

Cover_Katalog_Great Terror_head

 

Tomasz Kizny
Eine fotografische Dokumentation
Projekt multimedialny  / Multimedia project

 

 

Das Multimediaprojekt des polnischen Fotografen und Journalisten Tomasz Kizny entstand  in den Jahren 2008 – 2011 in der Russischen Föderation, der Ukraine und Belarus und erinnert an die Opfer des stalinistischen Terrors in der Sowjetunion in den Jahren 1937 – 1938.

6. März – 19. April 2015
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam
www.hbpg.de

Projekt multimedialny autorstwa dokumentalisty Tomasza Kiznego poświęcony jest pamięci ofiar zbrodni przeciwko ludzkości popełnionej w ZSRR w latach 1937-1938. Projekt Tomasz Kiznego został zrealizowany w Federacji Rosyjskiej, na Ukrainie i Białorusi w latach 2008-2011.

www.picture-this.org

Władysław Bartoszewski: Mein Auschwitz

titelbild_moj_auschwitz

 

Władysław Bartoszewski

Paderborn 2015
282 Seiten
ISBN: 978-3-506-78119-2

 

 

 

 

 

Władysław Bartoszewski, ehemaliger polnischer Außenminister, Untergrundkämpfer der Polnischen Heimatarmee und Häftling in Auschwitz, berichtet so offen und detailliert wie nie zuvor über seine Zeit in der Hölle des Konzentrationslagers.
Am 22. September 1940 kam mit über 5.000 anderen Häftlingen auch der achtzehnjährige Władysław Bartoszewski nach Auschwitz und musste vom Lagerkommandanten hören, dass »der Kamin der einzige Weg ins Freie« sei. Der mit der Nummer 4427 gekennzeichnete Sohn eines Bankbeamten geriet an einen Ort, an dem man, wie er selbst sagt, aufhörte, »zu erörtern, ob es schrecklich und inhuman ist, geschlagen zu werden. In unserem Verständnis waren konkrete Dinge wichtiger: Auf die Fresse oder in die Nieren?«
Im Gespräch mit Piotr M. A. Cywiński, Direktor des Museums Auschwitz-Birkenau, und dem Journalisten Marek Zając erinnert sich der Jahrhundertzeuge Bartoszewski an die Anfangszeit des Lagers, an den unerträglichen Alltag, an Leidensgenossen und Täter.
„Ich habe berichtet, habe Zeugnis abgelegt. Die letzten von uns gehen heim. Was bleibt, sind unsere Geschichten. Ihr tätet gut daran, Schlüsse daraus zu ziehen.“
Władysław Bartoszewski
(Text: Verlag Ferdinand Schoeningh)

www.schoeningh.de

Deutsch-Polnische Erinnerungsorte
Band 1: Geteilt /Gemeinsam

 

Hans Henning Hahn, Robert Traba (Hg./red.)
unter Mitarbeit von / współpraca: Maciej Górny, Kornelia Kończal

Paderborn 2015
818 Seiten
ISBN: 978-3-506-77338-8

 

 

Deutsche und Polen teilen viele Erinnerungen, die jedoch unterschiedlichen Identi tätsbedürfnissen in beiden Gesellschaften entsprechen. Die hier vorliegenden Essays über gemeinsame und geteilte deutsch-polnische Erinnerungsorte erlauben analytische Einblicke in die Erinnerungskulturen beider Länder, in ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede.
Die deutsch-polnische Nachbarschaft bringt es mit sich, dass sich ohne die Kenntnis der jeweils anderen Geschichte auch die eigene nur unvollkommen verstehen lässt. Die Autoren der hier versammelten Beiträge überwinden die nationalen Schemata, indem sie die deutschen und polnischen Erinnerungskulturen in gesellschaftlichen, regionalen, genderbezogenen und konfessionellen Kontexten betrachten.
(Text: Ferdinand Schoeningh Verlag)

www.schoeningh.de

Ein Projekt des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften
www.cbh.pan.pl

Deutsch-Polnische Erinnerungsorte
Band 2: Geteilt /Gemeinsam

titelbild_D-PL_erinnerungsorte_2

 

Hans Henning Hahn, Robert Traba (Hg./red.)
unter Mitarbeit von / współpraca: Maciej Górny, Kornelia Kończal

Paderborn 2014
732 Seiten
ISBN: 978-3-506-77339-5
 

 

Deutsche und Polen teilen viele Erinnerungen, die jedoch unterschiedlichen Identi tätsbedürfnissen in beiden Gesellschaften entsprechen. Die hier vorliegenden Essays über gemeinsame und geteilte deutsch-polnische Erinnerungsorte erlauben analytische Einblicke in die Erinnerungskulturen beider Länder, in ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede.
Die deutsch-polnische Nachbarschaft bringt es mit sich, dass sich ohne die Kenntnis der jeweils anderen Geschichte auch die eigene nur unvollkommen verstehen lässt. Die Autoren der hier versammelten Beiträge überwinden die nationalen Schemata, indem sie die deutschen und polnischen Erinnerungskulturen in gesellschaftlichen, regionalen, genderbezogenen und konfessionellen Kontexten betrachten.
(Text: Ferdinand Schoeningh Verlag)

www.schoeningh.de

Ein Projekt des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften
www.cbh.pan.pl

Deutschland, Polen und der Zweite Weltkrieg
Geschichte und Erinnerung

 

Jerzy Kochanowski, Beate Kosmala (Hrsg.)
unter Mitarbeit von Maciej Górny und Andreas Mix

Potsdam / Warschau 2013
479 Seiten
ISBN 978-83-87092-58-0

 

In „Deutschland, Polen und der Zweite Weltkrieg. Geschichte und Erinnerung” beschreiben deutsche und polnische Autoren in 15 Essays, wie der Zweite Weltkrieg in beiden Ländern wahrgenommen wurde und wird. Darüber hinaus geben 153 alphabetisch sortierte Schlüsselbegriffe Auskunft über unterschiedliche Ereignisse, Begriffe und Persönlichkeiten im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg.
Das Buch ist ebenfalls in polnischer Sprache erhältlich unter dem Titel „Polska – Niemcy. Wojna i Pamięć”. Es lässt sich als ergänzendes Material im Geschichtsunterricht verwenden und auch während deutsch-polnischer Jugendbegegnungen.

www.dpjw.org

historie Nr. 6 2012 / 2013

Wirtschaftsgeschichte 

 

Jahrbuch des Zentrums für Historische Forschung Berlin
der Polnischen Akademie der Wissenschaften

Berlin 2013

 

 

 

 

Die Wirtschafts- und Sozialgeschichte entwickelt sich häufig fernab der wichtigsten historiografischen Strömungen. So wie viele andere Interessengebiete der Geschichte sind die polnischen und deutschen Forschungen zur Wirtschaftsgeschichte keinesfalls ein Beispiel für die beiderseitige Kenntnisnahme und Zusammenarbeit von Wissenschaftlern, sondern allenfalls für parallele Erfahrungen. Wie präsentiert sich heute die polnische wirtschaftsgeschichtliche Forschung? Eine Antwort auf diese Frage bietet – wenn auch nur ausschnittsweise – die vorliegende sechste Folge von Historie. Neben der Wirtschaftsgeschichte werden auch Themen der Erinnerungsforschung und der Besatzungsgeschichte behandelt. Gleich drei Generationen polnischer und deutscher Historiker haben zu dieser Folge beigetragen.

www.cbh.pan.pl

historie Nr. 5 2011 / 2012
Regionalkontexte
 

 

Jahrbuch des Zentrums für Historische Forschung Berlin
der Polnischen Akademie der Wissenschaften

Berlin 2012

 

 

 

Das Thema der Regional- bzw. Landesgeschichte kehrt von Zeit zu Zeit in den Mainstream der wissenschaftlichen Debatten zurück. Obwohl sich stets skeptische Stimmen zu Wort melden, welche die Leistungen der Regionalforschungen im Mosaik der Methoden bzw. Forschungsrichtungen in der Historiografie marginalisieren, haben sie einen festen Platz als bedeutendes Element der historischen Methode und der historischen Bildung an den Universitäten. In ihrer immer moderneren Form sind sie eine Domäne der Forschungen außeruniversitärer Institute. Die aktuelle Folge von Historie schließt weder die aktuellen Diskussionen zu Regionen und Regionalforschungen ab, noch fasst sie deren aktuellen Stand zusammen. Indem wir unterschiedliche Perspektiven, Forschungsstrategien und ausgewählte Projekte präsentieren, möchten wir noch einmal die Aufmerksamkeit auf das innovative Potenzial dieses Ansatzes für die Erforschung der Vergangenheit lenken.

www.cbh.pan.pl