Aktuell

Marcin Zaremba: Die Große Angst.
Polen 1944–1947: Leben im Ausnahmezustand

Die Große Angst Titel

 

 

Marcin Zaremba

Paderborn 2016
629 Seiten
ISBN: 978-3-506-78093-5

 

 

 

 

Rotarmisten, bestechliche Milizionäre, Deserteure, Banditen, Hunderttausende Kriegsversehrte, Waisen und Bettler. Sie prägten das Bild Nachkriegspolens. Marcin Zaremba nimmt den Leser mit auf die schockierende Reise in eine Zeit, die aus der Erinnerung nicht nur der Polen verschwunden ist – in ein durch den Krieg entvölkertes Land der Angst, Armut und Unsicherheit. Die Große Angst ist die Geschichte der ersten Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, bar aller Mythen und Legenden.

Der Autor zeigt eine zerstörte Gesellschaft, in der Überfälle, Vergewaltigungen und Plünderungen an der Tagesordnung waren und in der es wieder zu Pogromen gegen Juden kam. Eine unsichere Zukunft brachte die von fünf Jahren Besatzung geplagten Menschen um den Schlaf. Gibt es einen neuen Krieg? Schaffe ich es, Hunger und Epidemien zu überstehen? Finde ich ein Heim und Arbeit in diesem Land, das nicht einmal feste Grenzen besitzt? Fragen wie diese stellten sich Millionen.

Die Große Angst ist nicht nur ein bahnbrechendes wissenschaftliches Werk über Gewaltgeschichte und Besatzungserfahrung, sondern auch die faszinierende Erzählung eines Historikers und Publizisten, dessen Beiträge in Zeitschriften und Zeitungen wie Polityka, Gazeta Wyborcza und Rzeczpospolita zu lesen sind.

www.schoeningh.de

Der große Terror / Wielki Terror / Great Terror 1937 – 1938

Cover_Katalog_Great Terror_head

 

Tomasz Kizny
Eine fotografische Dokumentation
Projekt multimedialny  / Multimedia project

 

 

Das Multimediaprojekt des polnischen Fotografen und Journalisten Tomasz Kizny entstand  in den Jahren 2008 – 2011 in der Russischen Föderation, der Ukraine und Belarus und erinnert an die Opfer des stalinistischen Terrors in der Sowjetunion in den Jahren 1937 – 1938.

6. März – 19. April 2015
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam
www.hbpg.de

Projekt multimedialny autorstwa dokumentalisty Tomasza Kiznego poświęcony jest pamięci ofiar zbrodni przeciwko ludzkości popełnionej w ZSRR w latach 1937-1938. Projekt Tomasz Kiznego został zrealizowany w Federacji Rosyjskiej, na Ukrainie i Białorusi w latach 2008-2011.

www.picture-this.org

Władysław Bartoszewski: Mein Auschwitz

titelbild_moj_auschwitz

 

Władysław Bartoszewski

Paderborn 2015
282 Seiten
ISBN: 978-3-506-78119-2

 

 

 

 

 

Władysław Bartoszewski, ehemaliger polnischer Außenminister, Untergrundkämpfer der Polnischen Heimatarmee und Häftling in Auschwitz, berichtet so offen und detailliert wie nie zuvor über seine Zeit in der Hölle des Konzentrationslagers.

Am 22. September 1940 kam mit über 5.000 anderen Häftlingen auch der achtzehnjährige Władysław Bartoszewski nach Auschwitz und musste vom Lagerkommandanten hören, dass »der Kamin der einzige Weg ins Freie« sei. Der mit der Nummer 4427 gekennzeichnete Sohn eines Bankbeamten geriet an einen Ort, an dem man, wie er selbst sagt, aufhörte, »zu erörtern, ob es schrecklich und inhuman ist, geschlagen zu werden. In unserem Verständnis waren konkrete Dinge wichtiger: Auf die Fresse oder in die Nieren?«

Im Gespräch mit Piotr M. A. Cywiński, Direktor des Museums Auschwitz-Birkenau, und dem Journalisten Marek Zając erinnert sich der Jahrhundertzeuge Bartoszewski an die Anfangszeit des Lagers, an den unerträglichen Alltag, an Leidensgenossen und Täter.

„Ich habe berichtet, habe Zeugnis abgelegt. Die letzten von uns gehen heim. Was bleibt, sind unsere Geschichten. Ihr tätet gut daran, Schlüsse daraus zu ziehen.“
Władysław Bartoszewski

www.schoeningh.de

Deutsch-Polnische Erinnerungsorte
Band 1: Geteilt /Gemeinsam

 

Hans Henning Hahn, Robert Traba (Hg./red.)
unter Mitarbeit von / współpraca: Maciej Górny, Kornelia Kończal

Paderborn 2015
818 Seiten
ISBN: 978-3-506-77338-8

 

 

 

Deutsche und Polen teilen viele Erinnerungen, die jedoch unterschiedlichen Identi tätsbedürfnissen in beiden Gesellschaften entsprechen. Die hier vorliegenden Essays über gemeinsame und geteilte deutsch-polnische Erinnerungsorte erlauben analytische Einblicke in die Erinnerungskulturen beider Länder, in ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Die deutsch-polnische Nachbarschaft bringt es mit sich, dass sich ohne die Kenntnis der jeweils anderen Geschichte auch die eigene nur unvollkommen verstehen lässt. Die Autoren der hier versammelten Beiträge überwinden die nationalen Schemata, indem sie die deutschen und polnischen Erinnerungskulturen in gesellschaftlichen, regionalen, genderbezogenen und konfessionellen Kontexten betrachten.

www.schoeningh.de

Ein Projekt des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften
www.cbh.pan.pl